Jedes Jahr sterben in Deutschland über 100 000 Menschen am "plötzlichen Herztod". Bei über 70% dieser Patienten liegt in einer Phase vor dem Herzstillstand eine (ventrikuläre tachycarde) Herzrhythmusstörung vor, die zu Beginn durch einen starken Stromstoß durch den Herzmuskel wieder in einen effektiven (Sinus-)rhythmus überführt werden könnte. Dabei sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute der Rhythmusstörung um etwa 10%. Es ist also dringend notwendig, neben den Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung dem Patienten möglichst schnell einen solchen Stromstoß zu verabreichen, ihn zu "defibrillieren".

Die Überlebenswahrscheinlichkeit hat sich drastisch erhöht, nachdem die Defibrillation zu einer erlaubten und weit verbreiteten Maßnahme des nicht-ärztlichen Rettungsdienstpersonals wurde. Gerade aber im ländlichen Bereich vergeht noch immer eine lange Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Daher hat die Björn-Steiger-Stiftung nun den Kampf gegen den plötzlichen Herztod aufgenommen. Durch verhandlungen mit der Herstellerindustrie ist es gelungen, den Preis für halbautomatische externe Defibrillatoren (AED) auch für Hilfsorganisationen, Betriebe, Arztpraxen, Behörden, Vereine etc. erschwinglich zu machen. Gleichzeitig wurden mit der Bundesärztekammer und den Hilfsorganisationen Ausbildungsrichtlinien erlassen.

Seit 2002 steht, dank den Spenden der Mitbürger Ottenhöfens und Seebachs, auch für den Ortsverein Ottenhöfen-Seebach ein solches Gerät zur Verfügung. Im Jahr 2009 wurden, ebenfalls wieder durch Spenden finanziert, zwei weitere Geräte angeschafft.Regelmäßig finden nun Ausbildungswochenenden und Geräteeinweisungen statt, so dass auch in unserem Bereich der Kampf gegen den plötzlichen Herztod aufgenommen werden kann:

Der AED,
    ein PhysioControl Lifepak500 biphasisch

Der Ottenhöfener (und Seebacher) AED, ein Lifepak 500 des Herstellers Medtronic (Physio Control) in der technisch aktuellsten, der  biphasischen Ausführung mit Elektroden, Tasche und Zubehör
Herstellerfoto des LifePak 1000, der neuen Geräteserie. Zwei dieser Geräte wurden 2009 durch Spenden der Ottenhöfener Bevölkerung, insbes. beim katholischen Gemeindefest 2008, angeschafft.
Der AED "im Einsatz"

Angebrachte Elektroden

im Zweier-Team

Der AED kann von einem oder von zwei Helfern eingesetzt werden
Trotz Technik müssen die Basismaßnahmen der HLW /CPR sowie Sauerstoffgabe und ggf. Absaugung noch immer beherrscht werden...

CPR