Der 67/46-01 in Ottenhöfen

Fahrzeugfront

Im Jahr 2013, dem fünften Jahr des Bestehens unserer "Helfer-vor-Ort" Gruppe, wurde diese Gruppe 135 Mal alarmiert. Akzeptanz und Notwendigkeit dieses Dienstes legten Nahe, dass nun mit einem Einsatzfahrzeug ausgerückt werden muss. Zuvor waren die Helfer immer mit ihren Privat-Kfz zum Einsatz gefahren. Die Wahl fiel auf einen Subaru XV mit 1,6 Liter Benzinmotor, 84 kW Motorleistung und Allradantrieb. Beklebt ist das Fahrzeug im Corporate Design des DRK sowie mit rundumlaufender reflektierender Folie.

Fahrzeugfront

Größeres Bild durch klicken auf das kleine Bild

Ausgerüstet ist das Fahrzeug weiterhin mit 4m-BOS-Funk mit FMS sowie einem Hänsch DBS 975 LED-Balken und zusätzlichen Frontblitzern. Die Indienststellung erfolgte am 22. März 2014, das Fahrzeug hat den Funkrufnamen "67/46-01"

Fahrzeugseite

Größeres Bild durch klicken auf das kleine Bild

Die Beladung besteht aus einem Notfallrucksack mit Möglichkeiten zur Beatmung, Sauerstoffgabe, Atemwegssicherung, Diagnoseset, Schienungsmaterial, Infusions-/i.V.Zugangs-Set und Absaugung, einem AED vom Typ LifePak, Material zur Absicherung einer Einsatzstelle, Feuerlöscher, Decken sowie einer ebenfalls neu beschafften zusätzlichen Kindernotfalltasche.

Fahrzeugheck

Größeres Bild durch klicken auf das kleine Bild

Nach über 20 Jahren wurde 2007 die Ersatzbeschaffung für das Einsatzfahrzeug der Bereitschaft Ottenhöfen-Seebach notwendig. Aufgrund gestiegener Anforderungen war ein Neufahrzeug die einzige Alternative:

 Das innovative Konzept des übergeordneten Kreisverbandes Bühl-Achern besteht aus der standardisierten Beladung von Abrollcontainern in einheitlichen Boxen mit festgelegter Nummerierung und Kennzeichnung. Somit  ist sichergestellt, dass jede anfordernde Stelle genau weiß, mit welchem Material eine Bereitschaft oder Schnelleinsatzgruppe (SEG) anrückt, dass sich jeder Helfer an jedem Fahrzeug zurechtfindet und dass eine Multifunktionalität (Sanitäts- und Betreuungseinsatz) gewährleistet ist.

Fahrzeugfront

Größeres Bild durch klicken auf das kleine Bild

Ladekran

Anhänger mit Ladekran

Das Material der Bereitschaften wird dabei, ebenso wie die Sanitätsstationen und weitere zweckgebundene Container des Kreisverbandes (z.B. „Verpflegung“, „Sanitätsmaterial“),  in Abrollcontainern verlastet, so dass Zugfahrzeug und Anhängerfahrgestell bzw. der LKW des Kreisverbandes mit genau den Containern beladen werden können, die taktisch erforderlich sind; eine Kompatibilität untereinander ist sichergestellt.

 Somit wurde eine Lösung gesucht mit ausreichender Motorisierung auch für anspruchsvolles Gelände, Auslegung für 2.8t Anhängelast, Maximalgewicht des Zugfahrzeuges von 3.49t und ausreichend Platz für Personal und Material einer Einsatzgruppe.

Die optimale Umsetzung bot das Modell Sprinter von Mercedes-Benz.

Die Wahl fiel auf die Ausführung 315 CDI Kombi der neuen Baureihe mit 150 PS Dieselmotor mit 2.2l Hubraum, 6-Gang-Schaltgetriebe und 3.25m Radstand mit Normaldach. Weitere Ausstattungsmerkmale sind Hecktüren, die 270° geöffnet werden können, neun Sitzplätze, Zentralverriegelung, Klimaanlage, Arbeitsscheinwerfer hinten, Standheizung, Fremdspeisung an 230V mit Startunterbrechung bei eingestecktem Kabel, ESP, ABS und ASR, Sondersignalanlage Topas 115 S/L mit Frontblitzern, reflektierende Folie an Fahrzeugkontur verlaufend und Funk im 2m- und 4m-Band.

Bereitschaftscontaier

Bereitschaftscontainer

Fahrzeugheck mit Beladung

Beladung 67/43-1

Die Beladung des Zugfahrzeuges besteht u.a. aus AED, Notfallrucksack mit Sauerstoffflasche, Notfallset für i.v.-Zugang / Intubation / Infusion, Schaufeltrage, Vakuummatratze, Schienungsset und StifNeck, vier DIN-Tragen, Decken und Handscheinwerfer.

Der Innenausbau erfolgte durch die Fachfirma Binz, es erfolgte eine Gesamtabnahme durch den TÜV, wobei im Zertifikat ein weiterer Einsatzfall beinhaltet ist:

Mit wenigen Handgriffen kann das Fahrzeug so umgebaut werden, dass ein Rollstuhl fachgerecht und sicher transportiert werden kann, die entsprechenden Rampen, Gurte und Verriegelungen haben ihren festen Platz in der Beladung des Fahrzeugs gefunden.

Das neue Einsatzfahrzeug, das, wie schon sein Vorgänger, den Funkrufnamen „BÜHL 67/43-1“ führt, wurde am 30.09.2007 in einer feierlichen Veranstaltung mit Segnung indienstgestellt.

Sanitätsstation Sanitätsstation